PRESSE 2014-06-02 - Ultimo: wachsende Unternehmen brauchen gute Organisation

Wenn Selbst舅dige Opfer ihres eigenen Erfolges werden, sind Kundenzuspruch und Prozesse nicht im Einklang.

Ultimo ist ein interdisziplin舐er und branchenbergreifender Service- und Kompetenzverbund Bielefeld. Dass Unternehmen scheitern, weil sie keine oder zu wenig Kunden haben, ist ein bekanntes Problem. Berichte ber Unternehmen, die in Schieflage geraten, weil sie zu viele Kunden haben, sind hingegen eher selten. Ein Thema aber, das viele kleine Betriebe und selbst舅dige Einzelk舂pfer betrifft. Stellt sich der Erfolg erstmal ein und die Nachfrage gewinnt an Dynamik, ohne dass dies im Vorfeld geplant war, stehen nicht wenige Firmen vor einem Dilemma. Lieferengp舖se, Qualit舩sverluste und pltzlich notwendige Investitionen sind dann die Folge. Experten nennen diese Problematik mangelnde Skalierbarkeit.

展ir sind im Rahmen unserer Beratungen und Serviceleistungen h舫figer mit einem unkontrollierten Unternehmenswachstum konfrontiert, erz臧lt Jens Wrmann. Der Gesch臟tsfhrer des interdisziplin舐en Expertenverbundes Ultimo mit Sitz in Bielefeld moderiert ein Netzwerk von rund 100 Beratern und Dienstleistern, die vor allem kleine Unternehmen, Grnder und Selbst舅dige bei verschiedenen Unternehmensprozessen begleiten. 哲icht wenige haben ein Luxusproblem und leiden unter ihrem Erfolg, sagt Wrmann und nennt Beispiele aus der Praxis. H舫fig, so seine Erfahrung, befinden sich die Unternehmen in einer Art Teufelskreis.

Immer mehr Nachfrage erfordert pltzlich mehr Personal, eine st舐kere Konzentration auf die Prozesse im Hintergrund oder technische Investitionen. Bis diese aber funktionieren, wartet mancher Kunde auf sein Produkt und springt eventuell wieder ab, beklagt versp舩ete Lieferungen und sinkende Qualit舩sstandards. Das gute Image, das zu der erhhten Nachfrage gefhrt hat, verkehrt sich ins Gegenteil. Finanzielle Planungen sind in diesem Klima kaum mglich. Und auch der Stresslevel und die gesundheitlichen Risiken in einem solchen System steigen. 泥as ist dann kein Luxusproblem mehr, wei゚ Wrmann und r舩 zu einer frhzeitigen Planung. Leider, so das Fazit des Diplom-Betriebswirts und Unternehmensberaters, stnde bei den meisten Business-Pl舅en nur das Thema mangelnder Auftr臠e im Vordergrund. Knappe Ressourcen und eine besonders starke Nachfrage wrden als Szenario zu oft vernachl舖sigt. 泥as ist ein untersch舩ztes Problem, nicht nur bei den Unternehmern selbst, sondern auch bei Beratern und Banken.

Wrmann und seine Ultimo-Kollegen mahnen deswegen zu mehr Vor- und Frsorge im Rahmen von Business-Planungen. So volatil das Kundeninteresse sei, so flexibel mssten sich auch Unternehmensressourcen und Prozesse an neue Situationen anpassen lassen. Das Prinzip 溺anagement by Zufall sei keine Lsung. Wer an sich und seine Gesch臟tsidee glaube, drfe von seinen eigenen Erfolgen nicht berrascht werden. Das sei ein Beratungsprinzip, das bei Ultimo schon sehr lange gelebt werde. 摘s gibt Mglichkeiten, sowohl in der IT als auch in der Personal- und Ressourcenplanung maximal flexibel zu sein, zum Beispiel durch Kooperationen oder Lizenzmodelle, erkl舐t Wrmann.

Wer intelligent und weitsichtig plane, knne auch gro゚e Wachstumssprnge meistern idealerweise aus dem Cash-Flow und nicht mittels Fremdkapital. Wer so herangehe, knne auch sinkender Nachfrage gelassen entgegensehen. Produkte und Unternehmen unterl臠en nun mal verschiedenen Wachstums- und Konsolidierungsphasen. Das sei normal. Gute Berater wssten das und untersttzten Kleinunternehmer und Selbst舅dige entsprechend. Im Ultimo-Verbund werde sehr darauf geachtet, ganzheitlich zu beraten und alle mglichen Szenarien zu betrachten. Wichtig sei dabei, alle Unternehmensbereiche im Blick zu haben und skalierbar zu machen: vom Marketing ber die Prozesse und IT-Infrastruktur bis hin zu den Finanzen und der logistischen Abwicklung.


05.06.2014 ゥ Franchisedirekt.com