PRESSE 2012-04-17 - Ultimo/q2b: Qualifizierte Beratung sucht fachlichen Austausch

Gute Berater bilden sich st舅dig weiter, bernehmen Best-Practices und sind ihrer Zeit einen kleinen Schritt voraus

Der Beratermarkt ist gro゚ und fr die meisten Unternehmen, die einen qualifizierten Berater suchen, unbersichtlich. Mandate werden deswegen oft nach "Faktor Nase" vergeben oder aufgrund schner Imagebroschren.

Viel wichtiger sind aber Fach- und Branchenkenntnisse, Kommunikationstalent und eine permanente Weiterentwicklung, wei゚ der Grnder des interdisziplin舐en Experten- und Kompetenzverbundes Ultimo/q2b Jens Wrmann.

"Fhrende Unternehmensberater erkennt man heute daran, dass sie sich st舅dig weiterentwickeln und dies auch dokumentieren knnen", erkl舐t Wrmann, dessen Beraterverbund seit vielen Jahren zu den Top 100 Franchisesystemen gehrt. Neben fachlichen Aspekten wie dem Besuch von Seminaren im eigenen Kompetenzfeld seien heute auch Kommunikationstrainings, interdisziplin舐er Austausch unter Kollegen, Mitgliedschaften in Berufs- oder Unternehmerverb舅den und regelm葹ige Publikationen wichtig, stellt er fest. Schlie゚lich msse ein professioneller Consultant nicht nur "engstirnig" beraten, sondern interdisziplin舐 in der Lage sein, Vergleiche anzustellen und dem Mandanten alles in seiner eigenen Sprache zu erkl舐en. "Da reicht reines Fachwissen allein meist nicht aus", so Wrmann.

Unternehmen, die einen Berater suchen, sollten folgende Fragen offensiv stellen: "Welche Aus- und Weiterbildungen haben Sie in den letzten zwei Jahren absolviert?", "ワber welche Zertifikate und Akkreditierungen verfgen Sie?", "In welchen Fachverb舅den sind Sie Mitglied?", "Wie und wo tauschen Sie sich mit Kollegen, Partnern und Unternehmern aus?", "An welchen Messen und Kongressen nehmen Sie teil?". Wer hierauf berzeugende Antworten habe, sei in der Regel ein Branchenkenner und beweise, dass er Qualifizierung und persnliche Weiterentwicklung ernst nehme, verdeutlicht Wrmann. Er stelle diese Fragen grunds舩zlich jedem, der Mitglied des Ultimo/q2b-Verbundes werden wolle.

Ein Berater msse in der Lage sein, einerseits virtuos zu kommunizieren, andererseits neben Fachwissen auch Brancheninterna abrufen zu knnen. "Netzwerke und der Blick ber den Tellerrand sind hier besonders wichtig." Dazu gehre auch, sich vom klassischen Wettbewerbsdenken zu verabschieden, meint der Bielefelder Diplom-Betriebswirt. Austausch und Dialog br臘hten alle weiter. Die Sorge, bestimmte Informationen ber Vorgehensweisen und Strategien knnten von anderen bernommen werden, sei meist unbegrndet. Im Gegenteil: Das sei das Denken derer, deren Know-how auch leicht kopierbar und damit wenig individuell sei. Top-Berater seien hingegen allein durch ihre Vita, ihre Erfahrungen und eben die persnlichen Weiterbildungen nahezu einmalig. "Das sind dann Unikate, die auch ihren Wert haben."

Ultimo/q2b sorge regelm葹ig fr internen Dialog - insbesondere am Rande von Messen, an denen sich die rund 140 Partner fachlich beteiligen knnen. "Hier findet Know-how- und Best-Practice-Transfer statt", so Wrmann. Darber hinaus beobachtet die Bielefelder Systemzentrale auch regelm葹ig den Weiterbildungsmarkt und gibt Tipps ber neue Trends und Ans舩ze. Wrmann: "Wir verzichten bislang auf eine eigenes Trainingsprogramm und bedienen uns der besten auf dem Markt. Damit knnen wir objektiver unsere Berater beraten." Auch Methoden und Erfahrungen wrden offensiv im Verbund geteilt und ber interne und externe Medien publiziert, beschreibt Wrmann. Teilen mache reich.

17.04.2012 ゥ franchisedirekt.com